Schmerzen bis ins Bein

Ischias

Was verbirgt sich hinter Ischias-Beschwerden?

Bei Schmerzen, die vom Gesäß bis ins Bein ziehen, denkt man zunächst an den Ischiasnerv. Ist dieser gereizt oder entzündet, spüren die meisten Patienten einen teils stechenden, teils kribbelnden Schmerz über den Oberschenkel bis manchmal in die Zehen. Hintergrund kann bspw. ein Bandscheibenvorfall sein, durch den der Ischias eingeklemmt oder eingedrückt wird. Daher rühren auch Begleiterscheinungen, wie z.B. eine pelzige oder taube Empfindung im Bein oder das Gefühl eines Ameisenlaufens am Bein entlang.

Muskeln und Ischias

Erfahrungsgemäß kann allerdings in den meisten Fällen nicht nur der Ischiasnerv die Ursache solcher Beschwerden sein, sondern ein oder mehrere Muskeln im Gesäß. Verkürzen, verhärten oder verdicken sich diese Muskeln durch Triggerpunkte, kann der hier vorbeilaufende Ischiasnerv genauso wie bei einem Bandscheibenvorfall eingedrückt werden und die gleichen Beschwerden auslösen. In der Fachliteratur hat daher z.B. der kleine Gesäßmuskel auch den Spitznamen "Pseudo-Ischias".
 
Es muß dabei nicht immer so sein, dass die Beschwerden vom Gesäß bis komplett hinunter in die Fußzehen reichen. Meistens ist sogar nur der Bereich bis zum Knie betroffen oder die Schmerzen konzentrieren sich auf das Gesäß selbst.
Neben dem kleinen Gesäßmuskel gilt dabei das Hauptaugenmerk der Behandlung auch möglichen Triggerpunkten im Piriformismuskel, neben dem der Ischias direkt vorbeiläuft. In aller Regel können sich bei den den typischen Ischias-Beschwerden Triggerpunkte sowohl im kleinen Gesäß- als auch im Piriformismuskel finden.
 
Ziel der Behandlung mit der Triggerpunkt-Osteopraktik ist es, die dortigen Triggerpunkte aufzulösen, damit sich die Muskeln wieder komplett entspannen können. So kann der Druck vom Ischias genommen werden und die dadurch verursachten Beschwerden können verschwinden.
Daneben setzen wir je nach Ihrem Beschwerdebild begleitende Therapien wie z.B. die Dorn-Breuss-Therapie oder die Ultraschalltherapie ein.

Häufige Fragen zum Ischias

Wie häufig sollte die Behandlung wiederholt werden?

Das ist pauschal sehr schwer zu beantworten. Je nach Ihrem konkreten Beschwerdebild und den nötigen Therapien kann sich die Anzahl der Behandlungen verändern. Bitte sehen Sie sich auf den jeweiligen Seiten zu den einzelnen Therapien unsere Hinweise zu Häufigkeit und Dauer an.

Was kostet die Behandlung?

Das hängt von den jeweils nötigen Therapien ab. Auf den jeweiligen Seiten finden Sie weitere Informationen.

Sollte ich andere Behandlungen während Ihrer Therapie abbrechen?

Im Regelfall ergänzen sich die von uns eingesetzten Behandlungen des Ischias gut mit anderen Therapien, wie z.B. Akupunktur oder Osteopathie. Bitte sprechen Sie uns im Einzelfall darauf an, damit wir das weitere Vorgehen gemeinsam mit Ihnen abstimmen können.

Hinweis: Wie viele andere Verfahren auch, werden die hier genannten Behandlungen von der Schulmedizin nicht anerkannt. Kritiker meinen, sie gehörten nicht zum allgemeinen medizinischen Standard. Wissenschaftliche Beweise seien noch nicht ausreichend erbracht worden und die Wirksamkeit ist nicht hinreichend gesichert und anerkannt.