Obstipation - Viele mögliche Ursachen

Verstopfung

Verstopfung kann viele Ursachen haben. In den meisten Fällen handelt es sich um ein akutes Geschehen, ausgelöst etwa durch eine ungewohnte oder ballaststoffarme Ernährung, Medikamente oder auch Stress.
 
Plagt Sie eine Verstopfung jedoch anhaltend oder immer wiederkehrend und geht langsam in einen chronischen Zustand über, sollten die Ursachen gründlicher untersucht werden. Neben nervlichen Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose, Parkinson oder Demenz), Schilddrüsenproblemen oder Medikamentenmißbrauch kann sich auch ein sog. Reizdarm hinter Ihren Beschwerden verbergen.

Möglichkeiten bei anhaltender Verstopfung

Nach unserer Erfahrung spielt in den allermeisten Fällen eine fehlerhafte Besiedelung des Darms mit Bakterien, Viren oder Parasiten eine große Rolle bei der Entstehung von anhaltender Verstopfung.
 
Die Colon-Hydro-Therapie kann in vielen Fällen von anhaltender Verstopfung zu einer nachhaltigen Besserung der Beschwerden führen. Auf natürliche Art und Weise kann der Darm von den verschiedensten Abfallstoffen befreit werden. Dadurch kann sich die Darmschleimhaut regenerieren und die Darmfunktion normalisiert werden.
 
Zusätzlich macht es Sinn, neben dem Darm die weiteren Haupt- Entgiftungs- und Ausleitungsorgane Ihres Körpers auf Schwachstellen untersuchen. Chronische Beschwerden, wie eine anhaltende Verstopfung, können sich meistens dann entwickeln, wenn unser Körper nach und nach nicht mehr in der Lage ist, für ihn belastende Stoffe, wie Umweltgifte, Stoffwechselendprodukte oder Säuren auszuscheiden. Hier kommt die Vegacheck-Analyse zum Einsatz, um tiefer liegende Probleme zu erkennen.

Häufige Fragen zur Verstopfung

Wie häufig sollte die Behandlung wiederholt werden?

Das ist pauschal sehr schwer zu beantworten. Je nach Ihrem konkreten Beschwerdebild und den nötigen Therapien kann sich die Anzahl der Behandlungen verändern. Bitte sehen Sie sich auf den jeweiligen Seiten zu den einzelnen Therapien unsere Hinweise zu Häufigkeit und Dauer an.

Was kann ich bei vorübergehender Verstopfung tun?

Es helfen viel Trinken und ballaststoffreiche Nahrungsmittel (wie beispielsweise Obst und Gemüse), Entspannungsübungen und moderater Sport. Zur Beschleunigung der Heilung können wir Ihnen in unserer Praxis homöopathische Präparate empfehlen.

Gibt es jedoch sehr plötzliche Probleme und sind andere Warnzeichen (wie Übelkeit, Erbrechen, Fieber, ein aufgeblähter Bauch oder starke Bauchschmerzen) vorhanden, liegt ein Notfall vor, der dringend im Krankenhaus abgeklärt werden sollte. Rufen Sie im Notfall den Rettungsdienst über die 112.

Was kostet die Behandlung?

Das hängt von den jeweils nötigen Therapien ab. Auf den jeweiligen Seiten finden Sie weitere Informationen.

Hinweis: Wie viele andere Verfahren auch, werden die hier genannten Behandlungen der Verstopfung von der Schulmedizin nicht anerkannt. Kritiker meinen, sie gehörten nicht zum allgemeinen medizinischen Standard. Wissenschaftliche Beweise seien noch nicht ausreichend erbracht worden und die Wirksamkeit ist nicht hinreichend gesichert und anerkannt.